W

Wie lang ist das Jetzt her, dass wir nach Smolensk gereist sind? Anderthalb Monate?! Mensch …

 

Es sind auf jeden Fall viele! Viele viele Fotos die ich in Smolensk, auf den verschiedenen Ausflügen, kleinen Reisen und auch in Moskau geschossen habe. Der Analoge Teil - ein Schwarz Weiss Film und 3/4 eines Farbfilm - ist schon Entwickelt, die Abzüge scanne ich irgendwann ein.
Der Blick auf unseren Reiseblog Ostwestblog lohnt sich im Nachhinein sehr finde ich. Auch wenn dieser nicht zu Ende geführt wurde - gar abgebrochen, aus persönlichen Gründen! Wer dazu mehr erfahren möchte, der suche doch bitte das persönliche Gespräch mit mir oder dem Freundeskreis Hagen Smolensk.
Rückblickend war diese Reise einfach irre toll! Die Menschen und die Lebensweise dort hat mir sehr imponiert. Und das Essen! 
Außerdem fiel mir so verdammt oft auf wie verwöhnt ich doch bin! Das kann ich gerade gar nicht genau beschreiben. Vielleicht fallen mir in den folgenden Beiträgen dafür gute Beispiele ein. 
Mit diesem Post beginnend, möchte ich peu à peu  die Fotos zeigen, die ich schön finde.

Beginnen möchte ich mit den Bildern, die ich zuhause irgendwie als erstes in die Finger bekommen und bearbeitet habe: die vom Besuch im Atelier von Sergey Korobeshko.

Sergey ist hauptberuflich Fotograf und lud uns in seine Arbeitsstätte ein – ein Fotostudio im Gebäude einer alten Feuerwache mitten in Smolensk. Dort spielten wir mit den Studioblitzen herum und schossen mit seiner Canon 5DMKII die folgenden Fotos.

Sie sehen Achilles, Anna sowie Mirjam.

Mirjam Benecke in Smolensk, Russland Leopold Achilles in Smolensk, Russland Anna Bültmann in Smolensk, Russland
Leopold Achilles in Smolensk, Russland

Es gibt keine Kommentare

Kommentar verfassen